Assens Stadt - Geschichte

Assens Stadt wurde zum ersten Mal im Jahre 1231 in Königs Valdemar (1170-1241) Jordebog als Asnæs erwähnt, das bedeutet "Landzunge mit einem Stand von Asche und Espe."
Im Jahr 1524 erreicht Assens Stadtrechte durch König Frederik zuerst

Während der Graf Fehde zwischen 1534 und 1536 geht die Stadt praktisch dem Erdboden gleichgemacht und plünderten von König Christian 3 Truppen nach der Schlacht von Øksnebjerg in 1535.

Ursprünglich Assens von einer Mauer umgeben, aber es wurde von 1535 abgerissen. Assens war unter König Christian 4 (1577-1648) befestigte, diesmal mit Wällen und Gräben.

Während der schwedischen Kriege wieder im Jahre 1658 Assens entlassen, war es diesmal von schwedischen Truppen. Die schwedischen Truppen während des harten Winters über das Eis auf dem Kleinen Belt Jütland geleitet.

Im Mittelalter war ab Assens die wichtigsten Übergang nach Schleswig, und es war somit eine Drehscheibe für den Verkehr zwischen Kopenhagen und Hamburg war.

Im 19. Jahrhundert sah große Veränderungen in Assens. Assens bekam einen richtigen Hafen im Jahr 1820 ein Gaswerk im Jahr 1855 und eine Bahnverbindung zwischen Assens und Tommerup 1884, die es möglich gemacht, von Assens und Odense zu bekommen. Die Bahnverbindung zwischen Assens und Tommerup für 1980 geschlossen.

Durch den Verlust von Jütland im Jahre 1864 wurde die Fährverbindung zwischen Jütland und Fünen Satz, und es erstmals 1920 wieder geöffnet und wurde bis 1972 verwendet für

1917 Sammler Harald Plum Thorø wenig außerhalb Assens, wo er Thorø Farm baut. Harald Plum wurde in Assens, wo sein Vater und sein Onkel seit mehreren Jahren hatte große Kaufleute geboren und aufgewachsen.

Um 1935 baute die alte Kleine-Belt-Brücke. Das bedeutete, Assens verlor etwas seine Bedeutung als Bindeglied zwischen Fünen und Jütland. Obwohl Assens blieb einer der wichtigsten Orte der Fähre zwischen Jütland und Fünen führte die Neue Brücke (Old Kleinen Belt) und schlechte Handelstrends, die Entwicklung der Stadt begann ein wenig stecken in der Mitte des 20. Jahrhunderts zu gehen.